Archiv für die Kategorie ‘Web-Programmierung’

Klausur bestanden, Modul Web-Programmierung abgeschlossen

Mittwoch, 12. März 2008

Heute kam die Mail von W3L mit der Benotung meiner am letzten Wochenende geschriebenen Klausur. Hätte nicht besser sein können, eine wirklich super Note. Damit kann ich also voller Freude mein zweites Modul zu den Akten legen und neue Taten vollbringen.

Dabei stelle ich mir die Frage, bis zu welchem Grad ich das eigentlich alles planen soll. Bisher geschieht das alles eher aus dem Bauch heraus. Vielleicht sollte ich mir mal ein Beispiel an Caits Planung bis zum nächsten Prüfungstermin oder Sonjas Masterplan nehmen. Aber wenn ich daran denke, was zusätzlich momentan im Job alles noch auf mich zu kommt, lass ich das lieber erstmal und mach einfach erstmal weiter wie bisher ;-)

Klausur- und Präsenztermin März 2008

Sonntag, 09. März 2008

Dieser Klausur- und Präsenztermin fand diesmal in einem Hotel direkt am Hauptbahnhof Bochum statt. Die Klausur war für 8:30 Uhr angesetzt. Von acht Teilnehmern schrieben drei Grundlagen der Informatik 1, zwei Mathematisch-logische Grundlagen der Informatik und drei (inkl. meiner einer) Web-Programmierung. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich in den zwei Wochen nach der Online-Klausur kein Stück gelernt hatte. Erst im Zug Freitagnachmittag Richtung Bochum nahm ich mir das Buch vor und ging es nochmal von vorne bis hinten durch. Zumindest die wichtigsten Sachen wollte ich nochmal auffrischen und ich machte mir Eselsohren bei allen zusammenfassenden Abschnitten (wie sich herausstellte, waren die Eselsohren davon am nützlichsten ;-) ). Eigentlich wäre es ja sinnvoll gewesen, die Tests und Aufgaben nochmal durchzuschauen oder sich die Nicht-Einsendeaufgaben überhaupt mal anzuschauen.

Daher ging ich also mit einer gehörigen Portion Bammel in die Klausur und hoffte, mein Glück diesmal nicht überzustrapazieren. Es waren vier Aufgaben für zwei Zeitstunden aus den Bereichen CSS, XSLT, JavaScript und ASP.NET. Ich gab mir also für jede Aufgabe eine halbe Stunde und nahm mir vor, dann auch wirklich abzubrechen und mit der nächsten Aufgabe weiter zu machen. Das musste ich aber zum Glück gar nicht. Als ich mit allem durch war, hatte ich noch 15 Minuten Zeit.

Anschließend fand das für alle WMI-Studenten verpflichtende Präsenztagsprogramm statt. Viele zwischenzeitlich neu hinzugekommene kannte ich bisher nur online und hatte nun Gelegenheit, diese auch persönlich kennen zu lernen. Alleine dafür hat sich das schon gelohnt.

Zusätzlich zu Herrn Prof. Balzert und Frau Wolff (“ich bin das Prüfungsbüro”) von W3L waren (zumindest zeitweise) auch Prof. Dr. Klug (SQL und relationale Datenbanken), Dr. Schmidt (Mathematisch-logische Grundlagen der Informatik), Prof. Dr. Lenze (Mathematik für Informatiker und Angewandte Mathematik), Herr Wischmann (BWL 1 – externes Rechnungswesen) sowie Dr. Ostermann (BWL 1 – internes Rechnungswesen) anwesend, die uns ihre jeweiligen Module in wirklich sehr interessanten Redebeiträgen vorstellten.

Herr Balzert hielt auch noch einen Fachvortrag über Wissenschaftliches Arbeiten und legte allen Studierenden nochmal ans Herz, das gleichnamige Modul in einem der beiden Wahlkataloge zu wählen.

Herr Prof. Dr. Zeppenfeld gab uns in seiner Funktion als Vorsitzender des Prüfungsausschusses und Dekan des Fachbereichs Informatik der Fachhochschule Dortmund einen Überblick über die Einordnung des Studiengangs WMI in den Informatikbereich der FH Dortmund und in seiner Dozentenrolle einen Einblick in das Modul Programmierkonzepte, in dem die einzelnen Programmierparadigmen wie prozedural, objektorientiert, funktional und logisch miteinander Verglichen werden, sowie in das Modul Mobile-Computing.

Dabei fand sich auch immer die Gelegenheit Fragen zu stellen oder Kritik zu üben (die auch sehr ernst genommen wurde).

Unterbrochen war das ganze durch ein Mittagsbüffet und später Kaffee und Kuchen.

Dr. Schmidt nahm dann auch gleich die Gelegenheit wahr, die beiden Mathe-Klausuren zu korrigieren (beides Einsen, herzlichen Glückwunsch). Wir anderen müssen uns noch bis nächste Woche gedulden.

Prof. Klug hat mich auch gleich so für sein Modul SQL und Datenbanken begeistert, dass ich meinen ursprünglichen Plan, mit Web-Anwendungen weiter zu machen, nochmal überdacht habe. Ich habe vor zum nächsten Klausur-Termin (20./21. Juni) SQL und Datenbanken sowie Mathematisch-logische Grundlagen zu beenden.

Insgesamt hat das ganze viel Spaß gemacht und ich bin froh dabei gewesen zu sein.

Online-Abschlussklausur bewertet

Dienstag, 26. Februar 2008

Bewertung: 99% :-)
Bei der CSS-Aufgabe hab ich ein form-Tag vergessen, daher ein kleiner Punktabzug.

Hat sich also auf alle Fälle gelohnt, die Online-Abschlussklausur noch zu schreiben. Die Bonuspunkte, die ich damit und dem Abschlusstest gesammelt habe, rechne ich später aus. Jetzt muss ich erstmal ganz schnell zur Arbeit.

Auf den letzten Drücker: Online-Abschlussklausur Web-Programmierung

Freitag, 22. Februar 2008

Offizieller Abgabetermin für die Online-Abschlussklausur: Heute.

Um etwa 21:40 Uhr drückte ich aufs Start-Knöpfchen. Ich konnte ja nur gewinnen (und zwar Bonuspunkte, die dann auf die Präsenzklausurnote draufgeschlagen werden) aber nichts verlieren (die Zulassung zur Präsenzprüfung hatte ich ja schon durch den bestandenen Abschlusstest).

Trotz miserabler Vorbereitung wagte ich es. Lediglich die Maßnahmen gegen Zeitkiller während der Klausur konnte ich noch durchführen, als da wären:

  • Apache Webserver gestartet
  • MySQL gestartet
  • PHPMyAdmin und MySQL Query Browser gestartet
  • Eclipse und MonoDevelop gestartet
  • Alle Referenzen wie SelfHTML, MySQL-Referenz und so weiter im Browser öffnen
  • Für alle möglichen Projektarten schon Projekte erstellen (XHTML, XML, JavaScript, PHP, JSP, ASP.NET) und mit Beispieldateien füllen (sozusagen Templates für arme).
  • Shells für die XML-Tools und XSP2 öffnen und nochmal mit den Beispieldateien testen
  • Das Kursbuch griffbereit haben

Wie sich später herausstellte, hatte ich dabei lediglich vergessen, den Link zum XHTML-Validator schon zu öffnen. Insgesamt hatte ich ca. 90 Minuten für drei Aufgaben. Es lief besser als erwartet. Punkt 23:00 Uhr der Klick auf Klausur auswerten. Dabei hätte ich fast vergessen noch ein zweites Mal draufzuklicken, weil beim ersten Mal nur eine Warnung kommt, ob man wirklich jetzt abgeben möchte. Also diesmal keine Zeitnot. Mal sehen was dabei rauskommt.

Abschlusstest Web-Programmierung bestanden

Donnerstag, 21. Februar 2008

Gestern und heute hab ich nochmal alle 78 Tests wiederholt und es dann einfach gewagt und den Abschlusstest angefangen. Waren 10 Tests und ca. eine halbe Stunde Zeit. Die war aber ausreichend, bei Abgabe hatte ich noch über 4 Minuten übrig. Das gute ist, dass man sofort das Ergebnis sieht: 98% richtig. Nur ein Patzer bei einem PHP-Test über Dateizugriff.

Und da ich die neue Regelung gewählt habe, bin ich somit offiziell zur Präsenzklausur zugelassen ;-)

Endspurt: Web-Programmierung

Montag, 18. Februar 2008

Der Countdown läuft. Bis einschließlich Freitag, den 22. Februar 2008, habe ich Zeit, das Modul online abzuschließen. D.h. bis dahin muss ich auf jeden Fall den Online-Abschlusstest erfolgreich durchgeführt haben, damit ich überhaupt zur Präsenzklausur zugelassen werde. Außerdem möchte ich auch die Online-Abschlussklausur noch machen, um schon mal einen Vorrat an Bonuspunkten anzulegen. Auch diese muss bis Freitag abgegeben sein. Von den 12 Einsendeaufgaben habe ich bisher 11 erfolgreich gelöst (die zweite JSP-Aufgabe und die erste ASP.NET hab ich gestern abegegeben und heute schon korrigiert zurück). Die zweite ASP-Aufgabe mach ich zur Übung aber trotzdem noch.

1. JSP Aufgabe

Donnerstag, 31. Januar 2008

Beim Thema JSP fühle ich mich wegen der Java-Nähe wieder etwas mehr zu Hause als bei PHP. Obwohl ich sagen muss, dass mir das “nackte” JSP doch ziemlich fremd ist. Von der Arbeit her hab ich eher Erfahrung in JSF, Wicket und Velocity. Debuggen mit Eclipse und Tomcat geht natürlich auch. Wie war das eigentlich mit PHP? Ging das auch zu debuggen mit Eclipse und Aptana-Plugin? Hatte ich gar nicht ausprobiert.

Hm, das geht anscheinend nicht. Echt schade. Diesem IBM-Artikel Debugging techniques for PHP programmers nach, soll es aber schon gehen mit dem PHPeclipse Plugin. Allerdings hab ich das noch nicht ausprobiert, sondern mich doch erstmal auf die JSP-Aufgabe konzentriert und abgegeben.

Der Umschlag

Mittwoch, 30. Januar 2008

Nichtsahnend, müde nach der Arbeit und überlegend, ob ich heute nicht doch lieber Heroes gucke als noch Aufgaben zu machen, finde ich in meinem Briefkasten einen DIN-A4-Umschlag von W3L mit verstärktem Rücken. Was da wohl drin ist? Aber erstmal sind ja die Mäuse dran. Also meine beiden Kater. Die wollen mich ja erstmal (der eine mehr, der andere weniger) ausgiebig begrüßen. Und dann natürlich ihr Abendbrot einnehmen. (Vielleicht hab ich das mit dem Begrüßen auch missverstanden ;-) )

Aber dann komme ich endlich dazu, den ominösen Umschlag zu öffnen. Enthalten ist ein Studienzertifikat zum bestandenen Modul Grundlagen der Informatik 1 farbig gedruckt auf Karton. Außerdem auf einer zweiten Seite eine Modulbeschreibung mit Inhaltsangabe. Also das sieht richtig gut aus, das freut mich, das jetzt auch offziell in den Händen zu halten. Und falls einer danach fragt (ich meine, es macht keiner, aber wenn), dann hab ich was schickes zum Vorzeigen.

Meine letzten Aufgaben über XML/XSLT und PHP sind nun auch korrigiert. Bis auf die zweite PHP-Aufgabe. Da hab ich in der Aufgabenstellung übersehen, dass für die Spaltennamen der MySQL-Tabelle Namen vorgegeben sind. Ich hab die Spalten anders benannt und bekam die Aufgabe prompt zurück. Aber ich durfte sie nochmal abgeben. Dabei hab ich auch gleich wieder etwas über die W3L-Plattform gelernt. Nämlich dass man eine schon bearbeitete Aufgabe nochmal in den Bearbeitungsmodus versetzen und nochmal eine Datei hochladen kann.

Ach und außerdem gibt es Musterlösungen. Noch eine Sache, die mir bisher nicht bewusst war. Das kommt davon, wenn man immer nur die Benachrichtigungsmails liest und nicht auf die Seite Mitteilungen zu Aufgaben. Dort sind nochmal alle Aufgabenbewertungen zu sehen und in der Spalte Lösung steht jetzt bei den bearbeiteten Aufgaben ein verlinktes ja. Der Tooltipp offenbart dann, dass man hier zur Musterlösung kommt. Von der nun angezeigten Seite sollte man sich nicht verwirren lassen (was mir aber gleich passiert ist). Wenn man sich den Seitensourcecode anguckt, dann sieht man, dass dort mehrere HTML- oder PHP-Dateien aneinander gepappt sind.

PHP geschafft

Samstag, 26. Januar 2008

Den größten Teil des Samstags hab ich nun mit PHP verbracht. Eingabefelder validiert, Daten in die MySQL-Datenbank geschrieben und wieder ausgelesen und sogar meine erste PHP-Klasse geschrieben. Zum Glück benutzen wir die aktuelle Version, die Klassen kann.

Dabei ist PHP für mich komplettes Neuland. Aber ich bin mittlerweise dazu übergegangen, den Kurstext nicht mehr von vorne bis hinten durchzugehen. In der U-Bahn lese ich ja immer vor und auch nicht so genau, wenn ich etwas nicht verstehe oder es mir zu langweilig ist, blätter ich erstmal drüber hinweg. Online nehme ich mir die Wissensbausteine vor, lese erstmal nur die Zusammenfassung und mache dann den Online-Test. Erst wenn ich hier sehe, dass ich was nicht weiß, guck ich nochmal nach. Dann setz ich mich erstmal an die Einsendeaufgaben und bearbeite die und schaue dabei nach Bedarf wieder in die jeweiligen Texte rein. Das ist im Endeffekt (momentan für Web-Programmierung) am effektivsten und den größten Teil des Stoffes arbeite ich dann eh durch (nur nicht notwendigerweise von vorne nach hinten). Für den Online-Abschluss-Test und die Online-Klausur muss ich dann sowieso alles nochmal komplett durchgehen.

Jedenfalls hab ich heute erstmal die beiden PHP-Einsendeaufgaben abgegeben. Mal sehen.

Ach ja, dann drück ich noch ganz fest die Daumen für Marc-A. und Andreas. Die beiden haben gestern bei einem Zwischentermin ihre Grundlagen der Informatik 1 Klausur geschrieben. Die Ergebnisse gibt es wohl nächste Woche.

Fast schon ein bisschen zu einfach …

Mittwoch, 23. Januar 2008

… aber das sollte ich lieber nicht zu laut sagen ;-) Einen Mangel an herausfordernden Aufgaben werde ich in Zukunft wohl nicht befürchten müssen. Ich sollte mich eher freuen. Aber das XSLT Stylesheet war wirklich sehr einfach. Es kommen ja auch noch nicht mal Attribute zu den Tags vor, nach denen man irgendwas auswählen kann. Einzig die Abfrage nach Vorhandensein des optionalen Feldes hat mich da ein bisschen getröstet. Allerdings war mir dann doch unklar, wie die Aufgabenstellung gemeint war, da die Screenshotvorgabe nur einen Datensatz darstellt und nicht mehrere. Nicht dass ich doch was völlig falsch verstanden hab und alles ganz anders und schwieriger ist. Daher hab ich zur Sicherheit nochmal nachgefragt und schicke die Lösung noch nicht ab.