Eclipse-Tipps

Tastaturkürzel

Wenn man eine Weile mit Eclipse arbeitet, dann möchte man bestimmte Dinge auch abkürzen und mit der Tastatur erledigen.

Eine Übersicht über die Tastaturkürzel erhält man mit Shift-Ctrl-L.

Wenn man sich in einem Editorfenster befindet, kann man nicht, wie man es vielleicht gewohnt ist, mit Shift-Tab zwischen den einzelnen Fenstern hin- und herspringen. Hier geht es mit Ctrl-F6.

Markierten Text in Groß-/Kleinbuchstaben umwandeln: Shift-Ctrl-X bzw. Shift-Ctrl-Y.

Wenn der Source-Code einen Fehler enthält, kann man den Cursor in die Zeile positionieren und Ctrl-1 drücken, dann erhält man eine Liste an Vorschlägen, die man dann nur auszuwählen braucht (z.B. Importiere Package X oder füge einen Typecast auf String ein).

Mit Ctrl-Space erhält man die normale Code-Vervollständigung. Befindet man sich innerhalb der Parameterliste eines Methodenaufrufs, dann bekommt man mit Shift-Ctrl-Space die Liste der erwarteten Parameter zu sehen.

Um die Java-Docs zu einem Methodenaufruf zu sehen, schiebt man einfach den Mauszeiger über den Aufruf und wartet eine Sekunde. Wenn man dann Ctrl drückt, verwandelt sich der Methodenaufruf in einen Link und man springt bei einem Klick darauf zur entsprechenden Stelle im Sourcecode, wo diese Methode deklariert wird. Mit Alt-<Pfleil nach links> kommt man wieder zurück (im oberen Bereich gibt es auch einen Zurück-Pfeil zum Klicken), mit Alt-<Pfeil nach rechts> geht es wieder vorwärts.

Für JavaDocs gibt es auch einen eigenen View, den man im Menü unter Window / Show View aktivieren kann. Dann erscheint im unteren Bereich der JavaDoc-Reiter. Ist vor allem sinnvoll, wenn man gerade selber einen JavaDoc-Kommentar schreibt. Dann sieht man gleich, wie der gerendert dargestellt wird.

Wenn man in einer Methode ist und Shift-Alt-J drückt, dann wird automatisch ein Java-Doc-Kommentar mit Parameterliste und Rückgabewert hinzugefügt.

Mit Ctrl-I (i wie Ida) wird der markierte Bereich richtig eingerückt (entsprechend den Formatierungsregeln, wie sie in Window / Preferences / Java / Code Style / Formatter eingestellt sind).

Shift-Ctrl-F geht noch einen Schritt weiter und formatiert den markierten Code den Formatierungsregeln entsprechend.

Ctrl-O öffnet ein Popup mit den ganzen Methodennamen der Klasse. Wenn man die Anfangsbuchstaben der gesuchten Methode eingibt, wirkt das wie ein Filter, so dass nur noch die passenden angezeigt werden. Hilft bei der Navigation in großen Klassen ungemein.

Shift-Ctrl-O räumt die Importe auf. Nicht verwendete werden entfernt und alles wird schön sortiert.

Wenn man eine Klasse sucht, aber gerade nicht weiß, in welchem Package sie ist, dann drückt man Shift-Ctrl-T, gibt die Anfangsbuchstaben des Klassennamens ein und erhält eine Liste aller passenden Klassen im Classpath.

Sucht man keine Klasse sondern eine andere Datei (z.B. web.xml) dann macht man das stattdessen mit Shift-Ctrl-R.

Sinnvolle Einstellungen

Unter Window / Preferences / General / Editors / Text Editors kann man z.B. Zeilennummern und eine Print Margin ein- und ausschalten.

Noch eine Ebene tiefer unter Spelling schaltet man am besten den Spellchecker ganz ab, sonst hat man überall in Kommentaren rot unterkringelte Worte.

Unter Java / Editor im Preferences Fenster gibt es noch Einstellungen speziell für Java-Editoren.

Möchte man z.B. dass in Java-Sourcecode generell keine Tabs gespeichert werden sondern stattdessen Spaces, dann geht man zu Java / Code Style / Formatter, legt sich mit New… zunächst ein eigenes Formatierungsprofil an (basierend auf dem bestehenden) geht dann auf Edit… und kann im Reiter Indentation die Tab policy auf “Spaces only” setzen sowie die Tab size und Indentation size.

Man kann dort natürlich auch noch andere Formatierungseigenschaften detailliert umstellen.